26.05.14
Der Glockendoktor – Mit Sensor und Laptop weltweit im Einsatz

Array

 

Sie schwingen über die Dächer von Dörfern und Städten, sind von außen meist nicht sichtbar und doch prägen sie das Bild ihres Heimatortes auf unverkennbare Weise. Der Kölner Dom, die Kathedrale von Notre Dame in Paris und auch der Big Ben in London nennen besonders große und bekannte Exemplare ihr Eigen: Glocken. Was aber, wenn solch ein tonnenschwerer Koloss plötzlich verstummt? 2011 geschah genau das mit der Petersglocke des Kölner Doms. Der Klöppel der rund hundert Jahre alten Glocke zerbrach und stürzte über einhundert Meter in die Tiefe. Damit so etwas heute nicht mehr passiert, ist Glockendoktor Michael Plitzner im Einsatz. Der Maschinenbauingenieur untersucht mit modernster Technik Glocken auf ihre Schäden. Plitzner war es auch, der den „dicken Pitter“ – die Glocke des Kölner Doms – verarztete. Seine Methode – weltweit einzigartig. Seine Expertise – international gefragt. PLANETOPIA über den „musikalischen Fingerabdruck“ von Glocken.