04.08.14
Fressen oder gefressen werden - Überleben im Meer mit Tarnen und Täuschen

 

Riffbewohner sind äußerst kreativ wenn es ums Tarnen und Täuschen geht. Das müssen sie auch, denn es erleichtert ihnen, von Feinden nicht als Mahlzeit vernascht zu werden. Und hilft im Gegenzug anderen natürlich auch bei der Suche nach geeigneter Nahrung. Sie wechseln ihre Farbe oder die Hautstruktur. Oder sie bieten ihre Arbeitskraft gegen Schutz an. So übernehmen manche Meeresbewohner Reinigungsdienste bei anderen, um zu überleben. Andere wiederum arbeiten als Wachpersonal. Am bizarrsten aber ist diese Fähigkeit mancher Tiere: Um ihre Feinde oder Opfer zu täuschen, geben sie vor, jemand ganz anderes zu sein. Wie ein winziger Krake, der mal eine Flunder nachahmt, mal eine Krabbe imitiert. Der Journalist Michael Marx hat mit seiner Unterwasserkamera dokumentiert, welche Strategien den Meeresbewohnern helfen, sich Futter zu besorgen und dabei selbst nicht gefressen zu werden.