14.07.14
Schrott im Anflug – Wenn Weltraummüll auf die Erde zurast

 

Er gilt als der „Ferrari des Weltalls“: Der Esa-Satellit GOCE hatte vier Jahre lang das Gravitationsfeld der Erde mit bislang unerreichter Genauigkeit vermessen. Als sein Treibstoff ausging, standen die Experten der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA in Alarmbereitschaft. Der Satellit nahm Kurs auf die Erde, wann und wo Teile von ihm einschlagen würden, konnte niemand voraussagen. Weltraumschrott – eine Gefahr nicht nur für die Erde, sondern auch für die Internationale Raumstation ISS. Die Astronauten an Bord haben schon mehrere Ausweichmanöver hinter sich. PLANETOPIA über das Problem von Trümmerteilen im Weltall.

 

Quelle: ESA