19.12.10
Verwirrende Zahlenspiele - Warum Besucherzahlen nie stimmen

Array

 

Menschenmengen zu schätzen ist schwierig. In Stuttgart etwa liegen Polizei und Veranstalter beim Schätzen der Demonstranten rund um das Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" regelmäßig weit auseinander.

PLANETOPIA wollte es genauer wissen und hat überprüft, wie Experten beim Schätzen einer Menschenmenge vorgehen. Am Beispiel des Kölner Weihnachtsmarkts am Dom wird schnell klar, dass auch diesmal wieder Glaube und Wahrheit weit auseinander driften. Das Problem: Je mehr Besucher, desto attraktiver ist die Veranstaltung für Sponsoren.

Aber gerade für die Rettungskräfte ist das ein erheblicher Unterschied. Sind 400.000 Menschen da oder nur 200.000? Je nachdem braucht man nämlich die doppelte Anzahl an Sanitätern. Dr. Dirk Oberhagemann hilft, mehr Informationen über Menschenmengen und damit über den Einsatz von Rettungskräften zu liefern, um künftig besser planen zu können.